Der Ruhrfaust

In einer Koproduktuion mit dem Theater Essen präsentieren wir den "Ruhrfaust".
Der „Urfaust“ wird bei uns zum „Ruhrfaust“. In Anlehnung an Goethes Tragödie begeben wir uns auf die Suche nach der Zukunft des Ruhrgebiets. Und wir wären nicht das Theater Freudenhaus, wenn wir aus einer Tragödie nicht eine Komödie machen würden.
Seit Generationen führt die Familie Faust in Essen Eiberg die Kneipe „Zum kernigen Pudel“. Nun ist der alte Faust gestorben und Faust junior – Typ ewiger Student – soll den Laden übernehmen. Doch die Gaststätte hat wie das Ruhrgebiet ihre besten Tage schon lange hinter sich. Kaum noch Gäste, aber dafür jede Menge Schulden.
Als wenn der junge Heinrich selbst nicht schon genug Sorgen hätte … Soll er die Kneipe schließen, dem Revier den Rücken kehren und woanders einen Neustart wagen? Oder ist es woanders auch „scheisse“? Zwei Seelen wohnen, ach! in seiner Brust.
Doch mit einer Schließung ist der ewige Stammgast Meph Isto überhaupt nicht einverstanden. Er hält lieber die guten, alten Zeiten des Ruhrpotts hoch und überhaupt nichts von Strukturwandel und Veränderung.
Wie sein Name schon sagt, steckt etwas sehr diabolisches in ihm und er versucht mit sämtlichen teuflischen Mitteln einen möglichen Verkauf zu verhindern
Als dann aber die schöne Grete Gützel und mit ihr Marthe Majowski die Kneipe betreten und Faust Junior ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann, ist es nicht nur um Henry geschehen …
Die vier Protagonisten machen sich auf eine Reise durchs Ruhrgebiet, einer Reise zwischen Vergangenheitsbewältigung, Orientierungslosigkeit und rosigen Zukunftsaussichten ...


Dramaturgie: Florian Heller
Ausstattung: Gesa Gröning
Regie Assistenz: Lena Busley
MITWIRKENDE:
Henry Faust: Raphael Batzik
Meph Isto: Angelo Enghausen-Micaela
Grete Güzel: Aless Wiesemann
Marthe Majowski: Gina Brand