Das Team

Frank Schneider

Geboren in Dortmund, hießen seine ersten Helden Willy Brandt und Muhammad Ali.
Statt Schauspieler wäre er lieber Priester, Arzt oder Geheimagent geworden; ist aber - nach eigener Aussage - trotzdem sehr zufrieden, weil in der Kirche nicht applaudiert wird, Ärzte immer unrecht haben und Geheimagenten keine Freunde.
In Berlin war Frank Schneider Zeuge als die Mauer fiel, hat sich in New York als Tellerwäscher und Eintänzer durchgeschlagen und gesehen, dass die Ruinen des World Trade Centers noch monatelang qualmten.
Er mag Dick & Doof, die kleinen Strolche, Tom & Jerry, den rosaroten Panther, Schlager für Schlappohren, die bezaubernde Jeannie, Gerechtigkeit und frisches Gemüse aus Mutti ihren Garten.
So ist Frank auf Umwegen ins Ruhrgebiet zurückgekehrt.
Im "Theater Freudenhaus" spielt er den Heinz Kopleck in "Freunde der italienischen Oper" und "Ein Kopleck geht fremd", Dr. Adalbert Jekeleit in "Budenzauber" und den Bundeskanzler aus Steele, Hans Puvalski in "Pott sei Dank!".

Bild